Das Leben ein Spiel, und hier sind die Regeln

Kürzlich stieß ich im Internet auf  „10 Regeln für das Mensch-Sein“ und erst jetzt habe ich gesehen, dass es zu diesen Regeln auch ein wunderbares Buch gibt und zwar „Das Leben ein Spiel, und hier sind die Regeln“ von Chérie Carter-Scott.

Weil ich diese 10 Regeln fantastisch, zutreffend und vor allem überaus hilfreich finde (noch besser wäre es, hätte mir jemand diese Regeln schon erklärt, als ich noch ein Kind war),  zähle ich Sie hier noch einmal auf deutsch auf, vielleicht bekommen Sie ja Lust darauf, sich das Buch dazu zu kaufen:

1. Du wirst einen Körper erhalten.
Du kannst ihn mögen oder hassen, aber du hast ihn für die Dauer deines Lebens.

2. Du wirst Lektionen lernen.
Du bist in einer informellen Vollzeitschule aufgenommen, die Leben genannt wird. An jedem Tag in dieser Schule wirst du die Gelegenheit haben, Lektionen zu lernen. Du kannst die Lektionen mögen oder nicht, du selbst hast sie dir in deinen Lehrplan geschrieben.

3. Es gibt keine Fehler, nur Lektionen.
Wachstum ist ein Prozeß aus Versuch und Irrtum: Experimentieren. Die „mißlungenen“ Experimente sind genauo ein Teil des Prozesses wie das Experiment, das letztendlich „funktioniert“.

4. Eine Lektion wird wiederholt, bis sie gelernt ist.
Eine Lektion wird dir in verschiedenen Formen präsentiert, bis du sie gelernt hast. Wenn du sie gelernt hast, kannst du zur nächsten Lektion übergehen.

5. Lektionen hören nie auf.
Es gibt keinen Lebensabschnitt, der keine Lektion enthält. Wenn du lebendig bist, gibt es Lektionen zu lernen.

6. „Da“ ist nicht besser als „Hier“.
Wenn dein „Da“ ein „Hier“ geworden ist, bekommst du ein anderes „Da“, das wiederum besser aussieht als „Hier“.

7. Andere sind reine Spiegel deiner Selbst.
Du kannst nicht etwas an einer anderen Person lieben oder hassen, wenn es nicht etwas reflektiert, das du an dir selbst liebst oder hasst.

8. Was du aus deinem Leben machst, liegt an dir.
Du hast alle Werkzeuge und Quellen, die du brauchst. Was du damit machst, liegt an dir. Du hast die Wahl.

9. Deine Antworten liegen in deinem Inneren.
Alles, was du tun musst, ist sehen, hören und vertrauen.

10. Du wirst dies alles vergessen.
Wenn du willst, kannst du dich daran erinnern, indem du die Doppelhelix deines inneren Wissens enträtselst.

Die letzte Regel scheint mir für Eltern und alle anderen, die mit Kindern zu tun haben, die Wichtigste zu sein: könnte es sein, dass unsere wichtigste Aufgabe im Umgang mit Kindern darin besteht, sie an diese 10 Regeln zu erinnern?

Ich glaube schon. :-)

Random Posts

  • Noch ein Blog?

    Ja, so ist es. Nun hat es mich auch erwischt, das Blog-Fieber.
    Ich bin Katharina Hille: früher mal studierte BWLerin, EDV-Frau u. Projektleiterin, dann

  • Die wirkliche Aufgabe eines Therapeuten

    Eben arbeite ich an einem Artikel über gute Selbsthilfemethoden und die Tatsache, dass jeder soviel für sich selbst tun kann, […]

  • Und was erzählt Ihr Kind über Sie?

    Heute habe ich im Internet ein Zitat von „Abraham“ / Esther Hicks gelesen, welches uns Eltern dazu motivieren kann, manche […]

  • 5 Regeln um über 100 Jahre alt zu werden

    Heute habe ich wieder mal ein wirklich schönes Video im Internet entdeckt (danke an Roland Kopp-Wichmann für diesen tollen Tipp!).
    Dan […]