Was die Schweizer so zur Hypnose zu sagen haben

Was die Schweizer so zur Hypnose zu sagen haben

Gestern schickte mir GoogleAlerts einen Link zu einem Artikel in der „Welt“. Eigentlich ist es ein Artikel über einen Artikel, denn es geht um einen von Hirnforschern der Universität in Genf veröffentlichten Artikel im Fachjournal „Neuron“.

Der Titel „Schweizer Hirnforscher entschlüsseln Hypnose“ suggeriert, dass es endlich jemandem gelungen ist, das WIRKLICHE Wesen der Hypnose ENDGÜLTIG zu klären. Begierig stürze ich mich auf den Artikel.

Doch wieder nicht das Erwünschte.

Was haben diese Leute (laut dem Artikel in der „Welt“) nun eigentlich herausgefunden?

  • Hypnose verstärkt den selbst-beobachtenden Prozess des Gehirns.
  • Hypnose hat mit Schlaf nicht viel zu tun.

Tja, nun… Was sagt uns das Neues?

Die erste Aussage hört sich spannend an, aber ist letztendlich eigentlich selbstverständlich. Denn was tut man in Hypnose in der Regel anderes, als sich selbst zu beobachten, meist in einer imaginären Umgebung oder Situation?

Die zweite Aussage hat schpn einen so langen Bart, da würde sogar mein Opa ehrfurchtsvoll den Hut ziehen. Wirklich, es ist so. Wenn irgendetwas über Hypnose inzwischen allgemein bekannt ist, dann ist es die Tatsache, dass es nichts mit Schlafen zu tun hat.

Ich weiß also immer noch nicht, ob und was die Schweizer Wissenschaftler nun eigentlich Neues zur Hypnose zu sagen haben.

Wenn Sie es herausfinden, dann sagen Sie mir bitte Bescheid.

Ach ja, den Artikel können Sie hier nachlesen.